Ein Haus unter Beachtung baubiologischer Kriterien entsteht

Lehmfarbentest

Written By: Bauherr - Mi․ 19․ Dez 2012

Im Oktober, ich hatte noch nicht berichtet, habe ich schon mal mit Lehmfarbe „gespielt“. Verschiedene Farbtöne angemischt und diese hinter der späteren Küchenzeile direkt auf dem Lehmputz getestet. Da sieht man gleich, wie es wirkt.

Problem ist aber, das gleich Verhältnis Pigment zu Lehmfarbe dann auf 15 Liter zu übertragen. Da für die hier zu sehenden Farben teilweise nur 16 Gramm Pigment auf 500 ml Farbe kommen, kann es dann beim „Hochrechnen“ zu leichten Farbänderungen kommen, wie ich bereits feststellen musste.

Aber mir persönlich gefallen die Lehmfarbe sehr. Egal für welche man sich entscheiden würde, irgendwie wirken alle „erdig“ und beruhigend. Einfach natürlich halt.

PS: Die fleckigen Stellen sind einfach noch nicht durchgetrocknet

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

2 Comments

  1. Tanja sagt:

    Kann man den Lehmputz direkt auf die Liapor Steine aufbringen oder benötigt man einen Putzträger? Wie stark habt ihr den Lehmputz aufgetragen? Habt ihr das selbst getan oder eine Fachfirma. LG Tanja

  2. Bauherr sagt:

    Der Lehmputz wurde von der Firma direkt auf die Steine gespritzt (1.Lage) und dann weiter verarbeitet. Wenn man nicht zu viel auf einmal aufträgt hält er gut und bis heute. 😉 Lehmputz selber ist etwas brüchiger als Kalkputz, da er nur trocknet und nicht chemisch abbindet (nehme ich an). Daher muss man später damit leben können, dass mal beim Anecken etwas abbricht – Aber dafür kann man ihn mit Lehm+Wasser selber schnell wieder reparieren. Putzträger hatten wir nur auf der Holverschalung aufgebracht, welche verputzt werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.