Ein Haus unter Beachtung baubiologischer Kriterien entsteht

Kommt uns günstiger bauen teurer oder umgekehrt?

Written By: Bauherr - Fr․ 31․ Mai•2013

In dieser Woche wurde ich darauf angesprochen, dass wir recht teuer bauen.
Auch wenn ich keine Summen genannt habe, so kann man das aus den verwendeten Materialien schließen.

Nun ist teuer auch eine Frage von Geld im Bezug auf die Zeit.

Nehmen wir die Außenwand.
Wir haben uns für 49er-Wände aus Blähton entschieden, wie der treue Leser schon mitbekommen haben dürfte.
Dies ist wahrscheinlich im ersten Moment teurer als eine 36,5er oder 30er mit Wärmedämmung.
Die Wärmedämmung übernimmt bei uns der Blähton, aber dafür ist der Wandaufbau homogen, was einen wesentlichen Einfluss auf den Taupunkt usw. hat und eine meist unbemerkte Durchnässung der Dämmplatten deren im Labor gemessenen Dämmwert dramatisch zu nichte macht…. nur dann kommt keiner mehr zum Messen und die Gewährleistung ist abgelaufen.

Und wenn man nach 20 Jahren die Fassase sanieren muss, kommen die Kosten doppelt auf einen zu.
(Siehe dazu u.g. Artikel)

Daneben gibt es noch den Umweltaspekt, welcher bei der späteren Entsorgung der Styroporplatten zum Tragen kommt.
Alles in Allem ist nicht nur meine Meinung dazu, dass wir hier die eingesparten Kosten nur auf die nächsten Generationen verlagern. (Erinnert mich an Atomstrom)

Dazu 2 Artikel. Einmal aus einer Zeitung zum Thema und eine Publikation unseres Architekten.

Die große Lüge von der Wärmedämmung

Warum wird so manche Fassade grün?

Berker Radio Touch

Written By: Bauherr - So․ 26․ Mai•2013

Aufgrund unsere Küchenumplanung sind 2 Steckdosen an einer ungünstigen Stelle und können nur eingeschränkt genutzt werden.

Durch günstige Umstände darf ich ein s.g. Wandradio testen, welches mir durch den Onlineshop kauslund.de zur Verfügung gestellt wurde.
Das Berker Radio wird einfach in eine Unterputzdose installiert und die Stromversorgung erfolgt über den vorhandenen 230V-Anschluss. Das heißt, die Elektrofachkraft braucht nur die vorhandenen Steckdosen oder Schalter etc. entfernen und das Radio kann angeschlossen werden.

Bei meinen Tests konnte ich einen für die Größe des Lautsprechers guten Klang feststellen.
Sicher nichts für Klassikkonzerte, aber als Küchenradio z.B. gut geeignet.
Der Vorteil der Unterputzinstallation ist der sehr geringe Platzbedarf.
Man benötigt mindestens 2 nebeneinander liegende Unterputzdosen, um das Radioteil und den Lautsprecher zu installieren.
Erweiterungsmodule für MP3 oder Schnittstellen stehen zur Verfügung.

Die Bedienung erfolgt über das Touchpad und ist nach kurzer Übung intuitiv erlernbar.

Alles in allem eine sehr gute Idee für ein platzsparendes klanglich angemessenes Wandradio.

Die Idee hat ihren Preis und man muss selber entscheiden, wo der Einsatz sinnvoll ist.

Berker Wandradio

PS: Weitere Artikel über den aktuellen Baufortschritt folgen demnächst. Es ist viel passiert. So viel, dass mir keine Zeit blieb dies in schönen Artikel darzustellen.

Kühl-/Gefrierkombi abzugeben

Written By: Bauherr - So․ 21․ Apr•2013

Braucht jemand eine betagte Kühl-Gefrierkombination oder kennt jemanden, der so etwas geschenkt gebrauchen kann? Der Zeitpunkt steht noch nicht fest. Irgendwann innerhalb der nächsten 2 Monate.

Farbenfroh in den Frühling

Written By: Bauherr - Sa․ 13․ Apr•2013

Nun wird alles langsam fertig. Wir haben die letzte Woche fast jeden Tag gestrichen und dabei auch verschiedene Farben verwendet. Das Haus hat ca. 500m² Wandfläche (so genau habe ich es nicht ausgerechnet) und die musste mit Grund- und Deckanstrich versehen werden.
Den Grundanstrich hatten wir schon vor einigen Monaten aufgetragen um die Oberfläche des Lehmputzes zu festigen. Nun war passend zum frühlingshaften Wetter der farbenfrohe Deckanstrich dran.

Gleichzeitig wurden die Dielen mit Fußbodenhartöl geölt, welches die Struktur und die Farbe des Holzes nochmal richtig gut zur Geltung gebracht hat.

Wann wirds denn endlich wieder Frühling?

Written By: Bauherr - Fr․ 22․ Mrz•2013

So langsam hoffen wir auf den Frühling. Nicht nur weil die Heizung in Haus und Wohnung ungewöhnlich stark genutzt wird und das am Ende auf das Budget des Bauherren geht, sondern weil dann auch im Außenbereich weitergemacht werden könnte.
Wir hoffen auf den baldigen Einzug und dass es mal ein Ende nimmt mit der Herumfahrerei zwischen Wohnung – Arbeit – Haus in beliebiger Reihenfolge.

Dass wieder mehr Zeit für die anderen Dinge bleibt, beweist gerade ein Bauherr bei Dresden, (siehe verlinkter Blog) dessen Bauherrin einen eigenen Kinderbuchverlag (mikaja) gegründet hat. Da bin ich mal gespannt was da noch so kommt. Zum Lesen ist das Wetter allemal noch gut geeignet – vorausgesetzt man ist gerade kein Bauherr. ;-)

Die ersten Dielen werden verlegt

Written By: Bauherr - Sa․ 16․ Mrz•2013

Nun endlich ist es auch soweit, dass die Dielen im Haus eingebaut werden.
Es gabe einiges Hin- und Her bei der Auswahl, Qualität und Preisen der Dielenangebote.
Schlussendlich haben wir über Fries Holzsysteme ein gutes Angebot erhalten und können uns über die Qualität grundsätzlich bisher nicht beklagen.

Hier ein Bild der ersten durch unseren Tischler verlegten Quadratmeter im Obergeschoss auf die bereits verlegten Lagerhölzer.

Dielen Kinderzimmer

sibirische Lärche (19cm Deckbreite)

Fliesenarbeiten beendet

Written By: Bauherr - Sa․ 16․ Mrz•2013

Nachdem der Fliesenleger rundum fertig ist und auch alles verfugt hat, konnte die Sanitärinstallation begonnen werden.
Ein paar Bilder aus Bad und vor allem dem wunderschönen Cotto-Belage im Eingangsbereich und Gäste-WC.

Gästebad mit Standklo

Gästebad mit Standklo

Einige werden sich über das Standklo wundern, da es nicht so modern wirkt. Aber eine Vorwandinstallation hätte sich hier nicht so einfach gestalten lassen und den Raum auch zusätzlich verkleinert. Daher blieben wir bei dieser Wahl.

Creaton Estrichziegel im HWR

Creaton Estrichziegel im HWR

Cottobelag im Eingangsbereich

Cottobelag im Eingangsbereich und Dusche/WC

Die Cottofliesen haben wir direkt vom Cottohof bestellt. Eine Empfehlung unseres Architekten.

Warum Cotto? Um die Frage zu beantworten zitiere ich mal die Homepage des Herstellers:

“Baubiologisch betrachtet sind diese teilweise auch italienischen Fliesen besonders wertvoll, denn sie sind fußwarm, brechen den Schall angenehm und regulieren auf natürliche Weise die Raumluftfeuchtigkeit.”

Zusätzlich haben sie diffusionsoffene Eigenschaften, was bei unserer Bauweise eine gewünschte Notwendigkeit ist.

Wandfliesen

Written By: Bauherr - Di․ 29․ Jan•2013

Nach langem, zu langem Suchen nach einem Fliesenleger, haben wir eine Möglichkeit gefunden. Und nun sind schon mal alle Wandfliesen, die wir uns in der Fliesenausstellung ausgesucht haben, an der Wand. Einmal an der Eckbadewanne, der Vorwand für Waschbecken und Toilette und im Duschbereich. Dort wurde auch die von mir erstellte Trockenbaukonstruktion befliest und ich muss sagen, es sieht sogar so aus, wie wir uns das vorgestellt haben. ;-)

Lehmfarbentest

Written By: Bauherr - Mi․ 19․ Dez•2012

Im Oktober, ich hatte noch nicht berichtet, habe ich schon mal mit Lehmfarbe “gespielt”. Verschiedene Farbtöne angemischt und diese hinter der späteren Küchenzeile direkt auf dem Lehmputz getestet. Da sieht man gleich, wie es wirkt.

Problem ist aber, das gleich Verhältnis Pigment zu Lehmfarbe dann auf 15 Liter zu übertragen. Da für die hier zu sehenden Farben teilweise nur 16 Gramm Pigment auf 500 ml Farbe kommen, kann es dann beim “Hochrechnen” zu leichten Farbänderungen kommen, wie ich bereits feststellen musste.

Aber mir persönlich gefallen die Lehmfarbe sehr. Egal für welche man sich entscheiden würde, irgendwie wirken alle “erdig” und beruhigend. Einfach natürlich halt.

PS: Die fleckigen Stellen sind einfach noch nicht durchgetrocknet

Trittschalldämung und Lagerhölzer im OG

Written By: Bauherr - Mi․ 19․ Dez•2012

Letzte Woche haben wir zusammen mit dem Tischler die Trittschalldämmung und die Lagerhölzer für die Dielen im OG eingebaut. Ich hätte nicht gedacht, dass dies trotz 4 mann so lange dauert, aber dafür wurde sehr genau gearbeitet.
Das ist nicht unwichtig, damit später die Dielen nicht klappern und knacken. Ob dies dann wirklich nicht der Fall ist werden wir sehen.  Holz arbeitet bekanntlich immer.
(Daher so viele Holzköpfe in manchen Firmen – jetzt hab ich’s kapiert) :-)